Druckansicht

Aktuelles

Juli

Oxfam: Etikettenschwindel in deutschen Supermärkten

Der Handel mit Bananen und Ananas ist ein Milliardengeschäft. Allein im Jahr 2015 importierte Deutschland über eine Million Tonnen Bananen im Wert von knapp 845 Millionen Euro sowie fast 130.000 Tonnen Ananas im Wert von 115 Millionen Euro. Gleichzeitig sind die ArbeiterInnen hochgiftigen Pestiziden schutzlos ausgeliefert, GewerkschafterInnen werden unterdrückt und bedroht und Mindestlöhne unterschritten. Die von Oxfam Deutschland durchgeführte Untersuchung „Süße Früchte, bittere Wahrheit. Die Mitverantwortung deutscher Supermärkte für menschenunwürdige Zustände in der Ananas- und Bananenproduktion in Costa Rica und Ecuador“ zeigt am Beispiel der Ananasindustrie in Costa Rica und der Bananenindustrie in Ecuador, mit welchen dramatischen sozialen und ökologischen Kosten der Anbau tropischer Früchte verbunden ist.

Um auf prekären Zustände aufmerksam zu machen, hat Oxfam im internationalen Verbund mit 18 Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften die Kampagne „Fit für Fair?!“gestartet. Diese fordert von Lidl, dass sie sich für den Gesundheitsschutz der ArbeiterInnen, faire Löhne und die Stärkung von Gewerkschaftsrechten einsetzt. Teil dieser Kampagne ist eine E-Mail-Aktion, mit der man die Forderungen des Netzwerkes unterstützen kann.

Weitere Infos:
>> Studie “Süße Früchte, bittere Wahrheit (PDF)
>> Unterstützung der Kampagne „Fit für Fair?!“

↑ zurück nach oben

Verfassungsbeschwerde gegen CETA mitunterzeichnen

Das ausverhandelte Abkommen CETA zwischen der EU und Kanada ist TTIP durch die Hintertür: Von der Paralleljustiz für ausländische Investoren bis zur Gentechnik – vieles, was bei TTIP droht, würde mit dem Handelsabkommen CETA schon Realität. CETA könnte sogar ohne die Zustimmung des Parlamentes in Kraft gesetzt werden. Genannt wird es „vorläufige Anwendung“, aber diese kann mehrere Jahre dauern und endgültige Folgen haben.
Um das Abkommen noch zu verhindern, hat sich ein Bündnis aus Campact, Mehr Demokratie und Foodwatch gebildet, das zu einer ‚Bürgerklage’ gegen CETA aufruft und gegen die vorläufige Anwendung vor dem Bundesverfassungsgericht klagen will. Jede deutsche Staatsbürgerin und jeder deutsche Stadtsbürger kann sich an der Klage beteiligen, Als Prozess-Bevollmächtigten konnte der renommierte Völkerrechtler Prof. Dr. jur. Bernhard Kempen gewonnen werden. Wer sich beteiligen möchte, kann Prof. Kempen mit einer Vollmacht ausstatten und sich vor dem Bundesverfassungsgericht durch ihn vertreten lassen. (Es entstehen dabei weder Kosten noch andere Verpflichtungen.)
Die InitiatorInnen sind überzeugt, dass die demokratischen Mitwirkungsrechte der BürgerInnen durch das Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada ausgehöhlt werden – und genau dagegen wollen sie beim Bundesverfassungsgericht Beschwerde einlegen!

Weitere Infos:
>> Verfassungsbeschwerde „Nein zu CETA“

↑ zurück nach oben

Preisausschreiben „Kommune bewegt Welt“

Engagement Global möchte mit dem Preisausschreiben „Kommune bewegt Welt“ die Zusammenarbeit zwischen Kommunen, Städte und Gemeinden sowie zivilgesellschaftlichen und insbesondere migrantischen Organisationen würdigen. Durch gemeinsame entwicklungspolitische Projekte und Städtepartnerschaften kann die kommunale Entwicklungspolitik gestärkt werden. Diesem Engagement soll durch die Ausschreibung Öffentlichkeit verschafft und so für interkulturelle Kompetenzen der Kommunen sensibilisiert und geworben werden.
Kommunalverwaltung und Zivilgesellschaft müssen dabei die Bewerbung gemeinsam einreichen. Entscheidende Bewertungskriterien sind Struktur und Kontinuität der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit sowie die Partizipationsmöglichkeiten von MigrantInnen. Wer die Preise im Gesamtwert von insgesamt 135.000 Euro erhält, entscheidet eine zehnköpfige unabhängige Jury. Die Preisverleihung findet am 19. September in Köln statt. Bewerbungen können noch bis zum 15. Juli eingereicht werden.

Weitere Infos:
>> Preisausschreiben „Kommune bewegt Welt“

↑ zurück nach oben

lobOlmo: Neue Fair-Trade-Bilddatenbank veröffentlicht

„Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ – doch nicht immer ist das passende Bild zur Hand oder der bekannte Fundus schon mehr oder weniger ausgeschöpft … Für entwicklungspolitische Organisationen oder Weltläden, die professionelle Bilder speziell zum Themenschwerpunkt Fairer Handel oder Nachhaltiger Tourismus suchen, hilft die neue Online-Bilddatenbank von EPN Hessen-Mitglied lobOlmo weiter. lobOlmo, das sind Jutta Ulmer und Michael Wolfsteiner. Als freies FotografInnen- und JournalistInnen-Team sind sie regelmäßig in Lateinamerika, Asien und Afrika unterwegs. Die beiden sind assoziierte Mitglieder der World Fair Trade Organization (WFTO) und kooperieren weltweit mit verschiedenen Fair-Handels-Akteuren.
In ihre Datenbank haben sie bisher über 2500 Fotos eingearbeitet, die sie in den letzten Jahren in Lateinamerika gemacht haben, und die sie nun Interessierten zu fairen und erschwinglichen Preisen zur Nutzung überlassen. In nächster Zeit sollen auch Fair-Trade-Fotos aus Sri Lanka und weiteren asiatischen, afrikanischen und lateinamerikanischen Ländern folgen. Die Fotos können dabei nach Produkten, Ländern oder Schlagworten durchsucht werden. Wer für seine Flyer, Plakate, Webseiten oder Rollups Bildnutzungsrechte erwerben möchte, kann sich direkt per Mail mit den UrheberInnen in Verbindung setzen.

Weitere Infos:
>> lobOlmo-Bilddatenbank
>> lobOlmo-Webseite

↑ zurück nach oben
Druckansicht  Druckansicht