Druckansicht

Einzelbeitrag:

Syrien: Die andere Seite der Opposition

Di, 11.03.2014 | 18:00 | Frankfurt/M. (Haus am Dom)

Vernissage der Kunst- und Fotoausstellung "Rwanda Entgrenzungen". Veranstalter: EPN Hessen-Mitgliedsorganisation Imbuto e.V. in Kooperation mit Haus am Dom.


18.00 Uhr
Vernissage mit den Künstlerinnen Pauline Disonn und Hildegard Schürings

 

19.30 Uhr
„20 Jahre danach – Ist Versöhnen möglich?“
Der Genozid in Rwanda 1994 hat die gesamte Gesellschaft zerstört: Hundertausende Tote, mehrere Millionen Vertriebene, die Traumatisierung der Gesellschaft, Zerstörung der Infrastruktur und heute Opfer und Täter, die nebeneinander leben. Der rwandische Staat hat seit 1994 erhebliche wirtschaftliche und administrative Aufbauleistungen erreicht. Um die Verbrechen zu dokumentieren und die Täter zu richten, wurden landesweit GAGACA-Verfahren durchgeführt und Verfahren gegen etwa 1,9 Millionen Personen organisiert, davon wurden 86% für schuldig befunden.
Der Genozid prägt bis heute das gesellschaftliche Leben, die Beziehungen zwischen den Menschen und die Zukunft. Wie kann man nach solchen menschlichen Verlusten und Verbrechen weiterleben?

Film: Unter Nachbarn – Vom Leben mit den Mördern, Regie: Steffen Düvel, 2008, 43 min.
Gespräche mit Steffen Düvel, Lydie Isabelle Twibanire-Benninghofen und Ananie Bizimana
Moderation: Hildegard Schürings

Weitere Infos:
>> Veranstaltungsankündigung auf der Webseite des Veranstalters

Veranstaltungsort:
Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt/M.Karte zu Haus am Dom

Gefördert vom Bund:
Logo Engagement Global
Logo BMZ
Und gefördert vom Land: Logo HMWEVL

    Druckansicht