Druckansicht

Einzelbeitrag:

Podiumsgespräch: \"Menschenrechte in Mexiko\"

Sa, 12.12.2015 | 09:00 17:00 | Frankfurt/M. (Hoffmanns Höfe)

Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten bietet einen Workshop zum Thema Integrations-/Anti-Bias Training an.


Inklusionstraining - Der Anti-Bias-Ansatz in der Erwachsenenbildung: Vorurteilsbewusst denken, diskriminierungsfrei handeln, inklusive Angebote entwickeln

Vorurteilsfreies Handeln ist eine wichtige Kompetenz von Erwachsenenpädagog_innen, deshalb ergänzt dieses Modul den Grundkurs Erwachsenenbildung um ein eigenes Angebot dazu mit dem Anti-Bias-Ansatz (engl. bias = Vorurteil, Voreingenommenheit, Einseitigkeit), das auch einzeln buchbar ist.

Der Anti-Bias-Ansatz ist ein erfahrungsorientierter Ansatz der Bildungsarbeit für Vielfalt und gegen Diskriminierung. Anti-Bias wurde in den USA und Südafrika entwickelt, um nach der Abschaffung rassistischer Gesetze auch Rassismus im Alltag und im Bildungsbereich entgegenzuwirken. Anti-Bias bezieht verschiedene Diskriminierungsformen ein - z.B. Rassismus, Sexismus, Heterosexismus, Altersdiskriminierung, Adultismus (Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen), Klassismus - und richtet sich an alle Menschen in ihren vielfältigen Zugehörigkeiten und Erfahrungen als Diskriminierte und als Diskriminierende. Anti-Bias ist heute einer der wichtigsten Ansätze der Diversity- und Antidiskriminierungs-Bildungsarbeit und kommt in Kindergärten, Schulen, Hochschulen, der Entwicklungszusammenarbeit, der sozialen Arbeit und der Erwachsenenbildung zum Einsatz.

In diesem Fernstudienkurs lernen Sie den Anti-Bias-Ansatz und seine zentralen Methoden kennen und nutzen diese zugleich, um Ihre eigene Haltung zu überprüfen. Das Präsenzmodul beinhaltet ein komprimiertes Anti-Bias-Training, dessen Kern die Erarbeitung eines vertieften Verständnisses von Diskriminierung ausgehend von eigenen Erfahrungen und dem Austausch in der Gruppe ist. Anti-Bias beginnt damit, sich eigene Vorurteile und die eigene gesellschaftliche Position bewusst zu machen. Auch Machtstrukturen, Normen und Ideologien, sowie die für den Bildungs- und sozialen Bereich besonders relevante unbeabsichtigte Reproduktion struktureller Diskriminierung auf der zwischenmenschlichen Ebene (z.B. durch Helfen) werden thematisiert. Im Studienbrief erfahren Sie mehr über die Hintergründe des Anti-Bias-Ansatzes sowie über verwandte Ansätze und erhalten weitere Anregungen zur Selbstreflexion und zur Umsetzung von Anti-Bias-Prinzipien.

Ziele:

Unser Ziel ist, dass Sie das Gelernte praktisch umsetzen und erste Schritte zum Abbau von Vorurteilen und Diskriminierung in Ihrem beruflichen, ehrenamtlichen oder persönlichen Einflussbereich vornehmen können.

Zielgruppe:

Die Veranstaltung ist sowohl als Zusatzmodul zum Grundkurs Erwachsenenbildung als auch einzeln buchbar. Sie ist geeignet für alle, die im Bildungsbereich aktiv sind, also z.B. Kurse, Seminare, Workshops oder sonstige Gruppenaktivitäten leiten oder anbieten (möchten). Die Veranstaltung ist für alle offen, auch Bildungsabschluss, Beruf oder Religionszugehörigkeit spielen keine Rolle. Theoretische Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Das Modul besteht aus einer Präsenzphase und einem Studienbrief.

Weitere Infos:

Teilnahmegebühr:

Im Preis von 190 € ist der Studienbrief mit 40 € inbegriffen und die Tagungsverpflegung.

Anmeldung:

Evangelische Arbeitsstelle Fernstudium im Comenius-Institut, Telefon: 069 67724907, Fax: 069 67725278, info@fernstudium-ekd.de.

für FFM bis 30.10.2015

Veranstaltungsort:
Hoffmanns Höfe, Heinrich-Hoffmann-Straße 3, Frankfurt/M.Karte zu Hoffmanns Höfe

Gefördert vom Bund:
Logo Engagement Global
Logo BMZ
Und gefördert vom Land: Logo HMWEVL

    Druckansicht