Druckansicht

Einzelbeitrag:

Jubiläum des Welt- und Regioladens KARIBU

Fr, 04.04.2014 | 19:30 | Frankfurt am Main (Stadtteilbüro Bockenheim)

Freitagskinofilm (Dokumentarfilm, D 2012, 98 min, Regie: DocView). In Anwesenheit der FilmemacherInnen. Beginn: 19.30 Uhr, Info/Essen&Trinken Filmbeginn: 20.30 Uhr. Veranstalter: Dritte Welt Haus Frankfurt


Der Dokumentarfilm zeigt die Geschichte fünf jüdischer Menschen, die die Zeit des Nationalsozialismus überlebten. Dem nationalsozialistischen Terror entkommen, beteiligten sie sich am Aufbau des Kibbuz Ma'abarot, einer sozialistischen Kollektivsiedlung im damaligen Palästina. Der Film spannt den Bogen von konkret erfahrener Verfolgung in Deutschland zum solidarischen Zusammenleben in der sozialistischen Gemeinschaft. Im Mittelpunkt der Dokumentation stehen somit die beeindruckenden Geschichten der Kibbuznikim, die von ihrer Zeit in Deutschland, ihrem Überleben, den ersten Jahren in Palästina, dem Alltag im Kibbuz und dem heutigen Israel handeln. Auch die ganz unterschiedlichen Sichtweisen der verschiedenen Generationen im Kibbuz werden beleuchtet.

Der Dokumentarfilm wurde durch die Projektgruppe DocView realisiert. Den FilmemacherInnen war wichtig, die Protagonisten des Films nicht nur als Opfer nationalsozialistischer Verfolgung zu befragen, sondern auch als Menschen, die sich mit Hoffnungen und Ideen für ein Leben im Kibbuz entschieden haben. Die Idee zum Film ist aus dem Bewusstsein entstanden, zur vermutlich letzten Generation zu gehören, die noch selbst mit Verfolgten des Nationalsozialismus sprechen kann. Daraus ist ein lebendiges Dokument der Erinnerung geschaffen worden, welches auch für die nachfolgenden Generationen zugänglich ist.

 
Unterstützt vom Amt für multikulturelle Angelegenheiten.
 

Weitere Infos:
>> DocView
>>>Veranstaltungsankündigung auf der Webseite des Dritte Welt Haus Frankfurt

Veranstaltungsort:
Stadtteilbüro Bockenheim, Leipzigerstraße 91, Frankfurt am MainKarte zu Stadtteilbüro Bockenheim

Gefördert vom Bund:
Logo Engagement Global
Logo BMZ
Und gefördert vom Land: Logo HMWEVL

    Druckansicht