Druckansicht

Einzelbeitrag:

Diskussion: “Wenn das Leben extrem wird”

Di, 08.09.2015 | 18:00 | Frankfurt am Main (Saalbau Südbahnhof)

Die neue Folge der Reihe „Forum Entwicklung" wird von GIZ, Frankfurter Rundschau und hr-iNFO veranstaltet


Wie kann man verhindern, dass junge Frauen und Männer sich extremen Gruppierungen anschließen? Diese Frage stellt sich nicht nur in Ländern wie Afghanistan oder Jordanien. Nachdem in den vergangenen Monaten auch Hunderte Jugendliche Deutschland in Richtung Syrien und Irak verlassen haben, um sich radikalen Kämpfern anzuschließen, ist die Frage auch hierzulande aktuell. Wir fragen, wie Extremismus entsteht und wie Prävention möglich ist. Was können Beratung, innovative Bildungs- und Beschäftigungsprojekte leisten?
Häufig werben Extremisten neue Mitstreiter in Flüchtlingslagern an. Wie sehen die Programme aus, die die Bundesregierung für Flüchtlinge und Vertriebene im Nahen Osten oder Afghanistan finanziert? Und wie können junge Muslime in deutschen Gefängnissen vor einer Radikalisierung bewahrt werden?

Darüber diskutieren die Gäste beim nächsten „Forum Entwicklung":
Masood Karokhail, Direktor der Nichtregierungsorganisation „The Liason Office" in Afghanistan
Imam Husamuddin Meyer, Gefängnisseelsorger in Wiesbaden
Gudrun Kramer, GIZ-Projektleiterin im Nahen Osten
Moderation Tobias Schwab, FR-Redakteur

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen:
>>Homepage GIZ

Veranstaltungsort:
Saalbau Südbahnhof, Hedderichstraße 51 , Frankfurt am MainKarte zu Saalbau Südbahnhof

Gefördert vom Bund:
Logo Engagement Global
Logo BMZ
Und gefördert vom Land: Logo HMWEVL

    Druckansicht