Druckansicht

Einzelbeitrag:

Tank oder Teller? - Die Zerstörung von Regenwald für Biosprit

Mi, 23.10.2013 | 18:00 20:30 | Frankfurt/M. (Giebelsaal des Haus am Dom)

Warum hunderttausende Brasilianerinnen und Brasilianer auf die Straße gehen – Rückblick auf die Demonstrationen im Juni 2013
Diskussions- und Informationsveranstaltung. Veranstalter: Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global gGmbH und KoBra - Kooperation Brasilien e.V.


Seit einigen Monaten ist in Brasilien nichts mehr wie zuvor: Das Land wurde von heftigen Unruhen erschüttert. Aus lokalen Protesten gegen Fahrpreiserhöhungen wurde eine landesweite Massen-bewegung, die hunderttausende Demonstranten auf die Straßen bringt. Und das in einem Land, dessen Regierung wegen ihrer bislang erfolgreichen Wirtschafts- und Sozialpolitik international gelobt wird. Gerade die Gewinner der Modernisierung des Landes, der neue junge Mittelstand, gehen auf die Straße, bringen ihren Unmut zum Ausdruck und fordern, endlich ernst zu machen mit der Bekämpfung der Korruption und einer nachhaltigen Politik für die Bedürfnisse der Bevölkerung.

Ziel der Veranstaltung ist es, über Ursachen, Anlässe und Strukturen der Protestbewegung zu informieren und zu diskutieren. Anhand von Fachbeiträgen und Podiumsdiskussionen sollen die Chancen und Risiken für eine nachhaltige Entwicklung, insbesondere auch in den Austragungsstädten der FIFA-Fußball WM 2014, ebenso beleuchtet werden wie die Auswirkungen der aktuellen Protest-bewegung auf die Arbeit laufender Projekte in der Zusammenarbeit mit Brasilien. Zudem sollen Teilnehmende sich über Handlungsansätze austauschen, wie sich deutsche Akteure zu den Kern-Zielen der Demonstrationen (gegen Korruption, Verbesserung des Bildungs- und Gesundheitssektors, Fragen der polizeilichen Sicherheit) positionieren und diese ggf. befördern können.

Gemeinsam mit den brasilianischen Gästen Frau Cláudia Fávaro aus dem Basiskomitee Porto Alegre sowie Prof. Carlos Vainer vom Institut für Stadt- und Raumplanung an der Universität Rio de Janeiro werden Herr Gerd Kolbe, ehemaliger Leiter des Dortmunder WM-Büros 2006 und Frau Dr. Lucimara Brait-Poplawski, Expertin für soziale Sicherheit und Armutsbekämpfung, diskutieren. Die Veranstaltung wird von Thomas Fatheuer, ehemaliger Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Brasilien und Mitglied des Vorstands des Kooperation Brasilien e.V. (KoBra), moderiert.

Sie wird in deutscher und portugiesischer Sprache simultan verdolmetscht. Der Eintritt ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten bis zum 11. Oktober 2013.

Weitere Infos:
>> Link zur Veranstaltungsanmeldung
>> Veranstaltungsankündigung auf der Webseite der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt
>> Ansprechpersonen SKEW: Anne Klanke: +49 228 20 717-412, Tuija Bercovici: +49 228 20 717-342

Veranstaltungsort:
Giebelsaal des Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt/M.Karte zu Giebelsaal des Haus am Dom

Gefördert vom Bund:
Logo Engagement Global
Logo BMZ
Und gefördert vom Land: Logo HMWEVL

    Druckansicht