Druckansicht

Einzelbeitrag:

Diskussion und Rundgang: \"Natursteine und Pflanzen nachhaltig einkaufen\"

Mi, 21.10.2015 | 18:00 20:00 | Frankfurt am Main (Uni Campus Westend)

Die Colloquien des Cornelia Goethe Institutes stehen im Wintersemester 2015/16 unter dem Titel: Materialität revisited - Feministische Perspektiven auf ‚alte‘ und ‚neue‘ Materialismen. Die Veranstaltung ist Teil dieser Colloquienreihe.


Veranstaltung des Cornelia Goethe Colloquiums im WS 2015/16

Materialität historisieren und internationalisieren:
Postkolonial-feministische und feministisch-materialistische
Perspektiven auf einen wiederentdeckten Begriff

In diesem Vortrag geht es um die Frage, was das ‚neue Alte‘ an den gegenwärtigen
Diskussionen über Materialität ist. Die These ist dabei, dass zentrale
Erkenntnisse des feministischen Materialismus und postkolonialen Feminismus
im Zuge des material turn aus dem Blick geraten sind. Katharina Volk wird auf
materialistisch-feministische Perspektiven der 1980er Jahre eingehen, die Materialität
im Sinne der Veränderbarkeit von Verhältnissen verstanden und Kritik
an bestehenden Gesellschafts- und Geschlechterverhältnissen übten. Christine
Löw wird darlegen, dass postkolonial-feministische Ansätze mit ihrem Augenmerk
auf Materialität insbesondere die analytische Einbeziehung der Bedeutung
von natürlichen Existenzgrundlagen für subalterne Frauen aus dem globalen
Süden fordern.

Weitere Infos:

Christine Löw ist Post-Doc und wissenschaftliche Mitarbeiterin
an der Fakultät Gesellschaft und Ökonomie, Hochschule
Rhein-Waal. Aktuell arbeitet sie an einem Forschungsprojekt
zum Widerstand subalterner Frauen in Indien gegen die Kommerzialisierung
von Land, Wäldern und Ernährung. 2009 promovierte
sie zum Thema: Frauen aus der Dritten Welt und Erkenntniskritik?
Die postkolonialen Untersuchungen von Gayatri C.
Spivak zu Globalisierung und Theorieproduktion (Helmer Verlag).

Katharina Volk promoviert an der Justus-Liebig-Universität
Gießen zum Thema: Kapitalismuskritik reloaded?! (Un)überwindbare
Widersprüche zwischen feministischer und sozialistischer Theorie
und Praxis. Sie studierte Politikwissenschaft, Soziologie und Erziehungswissenschaft
(Magister) sowie Lehramt an Förderschulen
mit den Fachrichtungen Erziehungshilfe und Lernhilfe an der Justus-
Liebig-Universität Gießen.

Veranstaltungsort:
Uni Campus Westend, Theodor-W.-Adorno-Platz 6,PEG-Gebäude, 1. G 191, Frankfurt am MainKarte zu Uni Campus Westend

Gefördert vom Bund:
Logo Engagement Global
Logo BMZ
Und gefördert vom Land: Logo HMWEVL

    Druckansicht