Druckansicht

Einzelbeitrag:

Chile im Wandel?

Sa, 14.09.2013 | 10:30 17:00 | Frankfurt/M. (Haus am Dom )

Tagesseminar. Veranstalter: EPN Hessen-Mitgliedsorganisation Stiftung medico international in Kooperation mit der Katholischen Akademie Rabanus Maurus.


Am 11. September jährt sich zum vierzigsten Mal der Militärputsch in Chile. Unter Führung von General Pinochet wurde die Regierung unter Salvador Allende gestürzt. Damit wurde ein politisches Experiment gewaltsam beendet, das die Verwirklichung der politischen und sozialen Rechte aller Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt seines des Handelns gestellt hatte. Dabei verfolgte die Diktatur nicht nur die politischen Feinde auf brutale Weise, sondern installierte ein neoliberales Gegenmodell. Die Diktatur Pinochets gibt es nicht mehr. Das Diktat des neoliberalen Modells aber hat nach wie vor Verfassungsrang. Die Privatisierung der einst öffentlichen Daseinsvorsorge u.a. im Bildungs- und Gesundheitssektor spaltet die Gesellschaft und ist Gegenstand von heftigen Auseinandersetzungen.

Nach Jahren des politischen Stillstands haben sich neue soziale Bewegungen entwickelt. Mit erstaunlicher Beharrlichkeit demonstrieren Schüler und Studenten für das Recht auf Bildung, kämpfen Stadtbevölkerungen gegen die weitere Privatisierung von öffentlicher Infrastruktur wie Wasser und Gas, will die Mapuche-Bevölkerung ihre verbrieften Rechte gegen das Primat der „Wirtschaftsinteressen“ durchsetzen. Gibt es eine gemeinsame Basis für diese neuen demokratischen und sozialen Bewegungen und wie nachhaltig sind sie? Welche Spuren haben die schweren Menschenrechtsverletzungen der Diktatur bis heute in Politik, Gesellschaft und Individuen hinterlassen? Welche universellen Lehren lassen sich aus den Erfahrungen der letzten Jahrzehnte im Modelland des Neoliberalismus ziehen? Hier will das Tagesseminar im Haus am Dom ansetzen.

Mit:
Carlos Perez Soto
, Hochschullehrer, Santiago de Chile
Dr. Ruth Henriquez Kries, Ärztin, Frankfurt
Dr. Michael Ramminger, Institut für Theologie und Politik, Münster
Miguel Castello, Psychologe, Paris
Pavel Eichin, Soziologe, Frankfurt/Main
Christian Russau, Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile Lateinamerika, Berlin

Für die Veranstaltung wird um Anmeldung über das Haus am Dom hausamdom@bistum-limburg.de unter der Anmeldenummer: A 130914 SB möglichst bis zum 6. September gebeten.

Weitere Infos:
>> Webseite des Veranstalters mit Veranstaltungsflyer

Veranstaltungsort:
Haus am Dom , Domplatz 3, Frankfurt/M.Karte zu Haus am Dom

Gefördert vom Bund:
Logo Engagement Global
Logo BMZ
Und gefördert vom Land: Logo HMWEVL

    Druckansicht