Druckansicht

Einzelbeitrag:

Vortrag: \"Umkämpfte Grenze: Europäische Flüchtlingspolitik im Mittelmeer\"

Fr, 13.11.2015 | 09:00 17:00 | Frankfurt am Main (DGB Gewerkschaftshaus)

"Muslimische Feminismen: Vielstimmig und Kontrovers! Lebensentwürfe zwischen Fremdzuschreibung und Selbstwirklichkeit". Auftaktveranstaltung der Tagungsreihe "Muslimische Stimmen in Hessen. Beiträge zur Versachlichung der Islamdebatte". VeranstalterIn: agah-Landesausländerbeirat, Hessische Landeszentrale für politische Bildung und das Kompetenzzentrum muslimischer Frauen e.V.


Die Tagungsreihe „Muslimische Stimmen in Hessen“ möchte einen Beitrag zum Dialog zwischen unterschiedlichen  AkteurInnen im Rahmen aktueller gesellschaftlicher Diskurse rund um den Islam in Deutschland leisten. Sie bietet eine Plattform für einen sachlichen Austausch verschiedener AkteurInnen und Communities auf Augenhöhe. Um gegenseitige Ressentiments abzubauen, braucht es eine diskursive Auseinandersetzung über gesellschaftliche Macht- und Diskriminierungsstrukturen (einschließlich patriachaler) sowie eine Reflexion der aktuellen Diskurse. Verhandelt und analysiert werden dabei Deutungsmonopole der sog. Mehrheitsgesellschaft sowie dahinter liegende
„westliche“ Denkmuster, die auf Formen der Selbstartikulation und Selbstermächtigung selbstbewusster ExpertInnen und AktivistInnen treffen. In den Reflexionen werden aktuell höchst relevante Diskussionen über Teilhaberechte von sogenannten Minderheiten angestoßen und Realitäten „neuer Deutscher“ diskutiert und präsentiert.

Die Tagungsreihe soll dazu genutzt werden, sich gemeinsam mit ExpertInnen auszutauschen und zu einer Versachlichung der Debatte über Islam in Deutschland beitragen.
Die Auftaktveranstaltung „Muslimische Feminismen“ am 13. 11. 2015 in Frankfurt nimmt muslimische feministische Konzepte einer globalen Frauenbewegung in den Blick. Unterschiedliche ExpertInnen und AktivistInnen aus Deutschland übernehmen die Deutungshoheit über eine geschlechtergerechte Sicht auf den Islam: Sie hinterfragen das weitverbreitete stereotype Bild der „muslimischen Frau als Opfer, die vom westlichen Feminismus
befreit werden muss“, und fordern eine gleichberechtigte Partizipation an Diskursen der Mehrheitsgesellschaft. Muslimische FeministInnen setzen sich mit innerislamischen religiösen Differenzen, patriarchalen Strukturen und Mechanismen innerhalb muslimischer Communities auseinander. Gleichzeitig kontern sie Formen antimuslimischer Rassismen, die MuslimInnen im Alltag vorverurteilen. Muslimische Feministinnen haben daher das Wort und artikulieren ihre Belange selbstbewusst – entgegen Ausschlüssen und Fremdverortungen.

 

Eine Anmeldung an den agah-Landesausländerbeirat - telefonisch unter: 0611/ 98 99 5-20 oder per Mail an: sariaydin@agah-hessen.de - ist bis zum 11. November möglich.

Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben.

Weitere Infos:
>> Veranstaltungsflyer und Programm

Veranstaltungsort:
DGB Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77, Frankfurt am MainKarte zu DGB Gewerkschaftshaus

Gefördert vom Bund:
Logo Engagement Global
Logo BMZ
Und gefördert vom Land: Logo HMWEVL

    Druckansicht