Druckansicht

Einzelbeitrag:

EPN HESSEN-VERANSTALTUNG:
Ausstellung \"weiß-schwarz – Was wäre wenn …\" in Marburg

Mo, 27.01.2014 So, 23.02.2014 | - | Frankfurt am Main ()

Festival. Veranstalter: Africa Alive.


 

Schwerpunkt Afrikanische Frauen

Das Schwerpunktthema bietet zugleich einen Rückblick auf 20 Jahre Africa Alive aus der Perspektive der Frauen. Zu sehen sind Klassiker des afrikanischen Kinos von Regisseurinnen wie Safi Faye, Sarah Maldoror, Fanta Regina Nacra, Moufida Tlatli oder Farida Benlyazid. Das umfangreiche Filmprogramm mit mehreren Gästen komplettieren eine Lesung, Podiusmdiskussionen, eine Ausstellung, Konzerte sowie ein Kinder- und Jugendprogramm.

Ebenfalls einen Rückblick auf die Geschichte des afrikanischen Kinos bietet die Ausstellung im Foyer des Filmforum Höchst mit insgesamt 23 Portraits von Filmschaffenden, die anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Cinémathèque Afrique in Paris zusammengestellt wurde und in Zusammenarbeit mit dem Institut Français präsentiert wird.

Eine weitere Ausstellung im Haus am Dom bezieht sich auf den letztjährigen Schwerpunkt unseres Festivals zur afrikanischen Einheit und präsentiert einen Karikaturenwettbewerb zum Thema »Quo vadis, Afrika?«.

In der Lesung am 7.2. ist die Soziologin Esther Mujawayo-Keiner zu Gast, die in ihren Büchern ihre eigenen Erfahrungen mit den Genozid in Ruanda verarbeitet, der vor 20 Jahren stattgefunden hat.

Die Podiumsdiskussion am Sonntag, den 9.2. im Haus am Dom stellt afrikanische Frauen in Frankfurt vor, die von ihrer Arbeit und Lebenserfahrung berichten.

Zum Abschluss am 22.2. in der Brotfabrik spielt das virtuose Trio Dakar aus dem Senegal mit Papa Seck, Maher Cissoko und Djiby Diabaté.

Das traditionelle Kinderfest findet ebenfalls in der Brotfabrik am 23.2. mit der Gruppe ADESA und ihrer Produktion »Jabahee« statt.

Weitere Infos:
>> Veranstaltungsprogramm auf der Webseite des Veranstalters

Veranstaltungsort:
, , Frankfurt am MainKarte zu AFRICA ALIVE FESTIVAL

Gefördert vom Bund:
Logo Engagement Global
Logo BMZ
Und gefördert vom Land: Logo HMWEVL

    Druckansicht