Druckansicht

Einzelbeitrag:

vhs-Reihe \"Globales Lernen\":
Praxisworkshop: Vom Göttertrank zum Praliné

Mi, 09.04.2014 | 19:00 | Frankfurt/M. (Haus am Dom)

Eine gemeinsame Veranstaltung von Frankfurter Rundschau, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung und Haus am Dom. Moderation: Andreas Schwarzkopf (Frankfurter Rundschau)
ReferentInnen: Jan van Aken (Die Linke, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss
im Deutschen Bundestag), Dr. Caroline Fehl Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens-
und Konfliktforschung), Christoph Schlimpert (Stellvertretender Vorstandsvorsitzender Genocide Alert e.V.).


20 Jahre nach Ruanda: Die internationale Schutzverantwortung auf dem Prüfstand
800.000 Menschen starben während des Genozids in Ruanda 1994. Das sollte sich nicht wiederholen. Die Vereinten Nationen entwickelten daraufhin das Konzept der Schutzverantwortung: Wenn Staaten ihre Bevölkerungen nicht vor gravierenden Menschenrechtsverletzungen schützen, z.B. bei Völkermord, kann und muss die internationale Gemeinschaft eingreifen; im äußersten Fall sogar mit einer militärischen Intervention.
Hat sich die internationale Schutzverantwortung bewährt? Was genau bedeutet sie? Welche Rolle spielt das Konzept in der deutschen Außenpolitik?

 
Der Eintritt ist frei. Einlass ist um 18:30 Uhr.

 

Weitere Infos:
>> Infos des HSFK

Veranstaltungsort:
Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt/M.Karte zu Haus am Dom

Gefördert vom Bund:
Logo Engagement Global
Logo BMZ
Und gefördert vom Land: Logo HMWEVL

    Druckansicht