Druckansicht

Online-Veranstaltung: „Wir werden nicht schweigen- Strategien mexikanischer Journalist*innen gegen Drohungen und Gewalt“

Fr., 26.03.2021 (18.30h - 20.00h) | online

Veanstalter:innen: Amnesty International, Brot für die Welt, Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko, Ökumenisches Büro München, Reporter ohne Grenzen

Mexiko gehört zu den gefährlichsten Ländern für Journalist*innen weltweit. Nirgendwo wurden im vergangenen Jahr mehr Medienschaffende ermordet. Sie sind besonders gefährdet, wenn sie über Drogenkartelle, Korruption oder Machtmissbrauch berichten.

Die Journalist*innen Miroslava Breach und Javier Valdez wurden aufgrund ihrer Recherchen zu Drogenhandel und Politik im Jahr 2017 unabhängig voneinander ermordet. Ihre Fälle stehen emblematisch für die Gefährdungslage kritischer Journalist*innen in Mexiko. Es ist der intensiven Fallarbeit der mexikanischen Menschenrechtsorganisation Propuesta Civica zu verdanken, dass die Morde teilweise aufgeklärt und Gerichtsurteile gesprochen wurden – eine Seltenheit im mexikanischen Kontext der Straflosigkeit.

Aufgrund ihrer Recherchen zu einem Korruptionsfall um den früheren Präsidenten Enrique Peña Nieto erhielt auch die bekannte Journalistin Carmen Aristegui Morddrohungen. Im März 2015 wurden sie und ihre Mitarbeitenden auf Druck der Regierung von ihrem Arbeitgeber MVS Radio entlassen. Um weiterhin ihrer Arbeit nachgehen und kritisch berichten zu können, bauten Aristegui und ihr Team eine eigene Nachrichtenplattform auf. Die Regisseurin Juliana Fanjul erzählt die Geschichte in dem Dokumentarfilm „Silence Radio“, der ab dem 15. April in deutschen Kinos laufen soll.

>>weitere Informationen und Anmeldung


Eckdaten:

Datum:
Fr., 26.03.2021

Zeit:
18.30h - 20.00h
Veranstaltungsort:

Online

Mit Anmeldung
online



Druckansicht