Druckansicht

Fortbildungsreihe: „Wie funktioniert Klimagerechtigkeit vor Ort?“

Mo., 22.06.2020 (14.00h - 17.00h) |

Veranstalter*in: glokal e.V.

Mit der Fortbildungsreihe zum Projekt Klima Dekolonial und Solidarisch wendet sich glokal e.V. sowohl an weiß positionierte Menschen in der Klimabewegung zu machtkritischen Fragestellungen als auch an Aktive der Klimabewegung, der Klimagerechtigkeit und der diversen Grass-Roots-Bewegung. Zentral wird der Blick darauf gelenkt, was aus der dominanten Darstellung „ausgeschnitten“ wird.

Entsprechend der machtkritischen Perspektive werden die Expertisen von Aktiven, Referent*innen und Dozent*innen mit migrantischen und diasporischen Bezügen besonders gewürdigt. Zu Wort kommen u.a. diejenigen, dessen Engagement eng verknüpft ist mit den Bewegungen, Diskursen und Kämpfen in Ländern des Globalen Südens.

Die Reihe wird eröffnet mit einem Blick auf die Leerstellen in der Kooperation zwischen Aktiven aus den diversen Communities und der weiß- deutschen Klimabewegung

  • Wie schaffen wir es eine weiß – dominante Klimabewegung in eine machtkritische Bewegung für Klimagerechtigkeit zu verwandeln?

  • Welche Schritte braucht das?

  • Welche Folgen hat das Ausblenden der Black Aktivist*innen und die of Color für die gesamte Bewegung?

Wer: Paulino Miguel, Fachpromotor für migrantische Vernetzung und Empowerment im Forum der Kuturen, Stuttgart  und Nadja Losse, Bildungsreferentin des EPN Hessen

Anmeldung und weitere Informationen über die Projektseite:

>> KlimaDeSol


Eckdaten:

Datum:
Mo., 22.06.2020

Zeit:
14.00h - 17.00h



Druckansicht