Druckansicht

Event: „Strengthening the corporate accountability movement“

Mi., 18.05.2022 (14.00h - 17.30h) |

Initiative Lieferkettengesetz

Diese Veranstaltung bringt Basisaktivist:innen und nationale und europäische Organisationen der Zivilgesellschaft zusammen, um zu erkunden, wie bestehende und bevorstehende Kampagneninitiativen zur Unternehmensverantwortung miteinander verbunden werden können. Die Referent:innen werden zeigen, wie sich die europäischen Bürger:innen gegen Unternehmensmissbrauch auf lokaler und nationaler Ebene selbst organisieren und ihre Ansichten darüber austauschen, wie diese miteinander verbundenen Kämpfe miteinander verbunden werden können, um die EU-Politik und die gesetzgeberischen Entwicklungen besser zu beeinflussen.

Die Veranstaltung wird tief in spezifische Fälle von Unternehmensmissbrauch entlang globaler Lieferketten eintauchen, mit Erkenntnissen von betroffenen Menschenrechtsverteidiger:innen und Aktivist:innen der Zivilgesellschaft, die die verantwortlichen europäischen Unternehmen zur Rechenschaft ziehen. Daran schließt sich eine Reflexion darüber an, wie die Bewegung für Unternehmensverantwortung durch Engagement und Mobilisierung auf EU-Ebene gestärkt werden kann, insbesondere im Hinblick auf die vorgeschlagene Richtlinie zur Sorgfaltspflicht bei der Nachhaltigkeit von Unternehmen.

Die Teilnahme erfolgt via Zoom.

Die Veranstaltung wird auf Englisch abgehalten.

Moderation: Sacha Feierabend, Program Officer – Globalization and Human Rights, Fédération internationale pour les Droits Humains / International Federation for Human Rights (FIDH) Mobilisierung auf Basisebene gegen Unternehmensmissbrauch in Europa

Weitere Infomationen und Anmeldung: >>Zur Anmeldung


Eckdaten:

Datum:
Mi., 18.05.2022

Zeit:
14.00h - 17.30h



Druckansicht