Druckansicht

Gespräch: „Namibia – Deutschland: Umstrittenes Aussöhnungsabkommen“

Do., 25.11.2021 (15.00h - 17.00h) | Groß-Gerau

Veranstalter:innen: DGB Orts- und Kreisverband, KVHS Groß-Gerau und Arbeit und Leben Südhessen

Bernd Heyl im Gespräch mit Naita Hishoono

Deutschlands koloniale Vergangenheit liegt zwar lange zurück, ist aber keineswegs Geschichte. In Deutsch-Südwestafrika, so hieß Namibia von 1884 bis 1915 sollte eine Siedlungskolonie, ein „neues Deutschland“ entstehen. Bei der militärischen Eroberung des Landes begingen Deutsche den ersten Völkermord des zwanzigsten Jahrhunderts. Nach fünfjährigen Verhandlungen steht ein Versöhnungsabkommen zwischen Deutschland und Namibia vor der Ratifizierung, das erstmals offiziell die Verbrechen der Kolonialtruppen als Völkermord anerkennt. In Namibia stoßen die als zu gering erachtete Höhe der Wiedergutmachungszahlung und die mangelnde Beteiligung der Volksgruppen der Ovaherero und der Nama am Verhandlungsprozess auf Protest. Ihm schließen sich einige oppositionelle Parteien an. Die seit 30 Jahren unumstritten regierende SWAPO -Partei gerät in Bedrängnis, nicht zuletzt auch aufgrund der Folgen der Coronapandemie.

Zu Gast haben wir Naita Hishoono; sie informiert über Hintergründe der aus deutscher Sicht womöglich irritierenden Debatte. In Deutschland (DDR) aufgewachsen, hat sie einen ganz persönlichen Zugang zum Thema.

Naita Hishoono wurde 1976 in einem Flüchtlingslager in Angola geboren. Nach folgenschweren Angriffen der südafrikanischen Armee auf SWAPO-Lager im südlichen Angola nahm die DDR 470 Kinder aus diesen Lagern auf, unter ihnen Naita Hishoono. Die Unabhängigkeit Namibias 1990 fiel mit dem Anschluss der DDR an die Bundesrepublik zusammen. Naita Hishoono musste als 14-Jährige nach Namibia zurück. Sie besuchte die (deutschsprachige) Delta-Schule in Windhoek, studierte Politik an der Universität von Namibia und arbeitete u.a. für das deutsche Hörfunkprogramm der Namibian Broadcasting Corporation. Heute ist Naita Hishoono Executive Director des Namibia Institute of Democracy (NGO für politische Bildung) und lebt mit ihren Töchtern Zyria und Jyalo in Windhoek. Sie unterstützt lea bei der Organisation der Studienreisen nach Namibia.


Eckdaten:

Datum:
Do., 25.11.2021

Zeit:
15.00h - 17.00h
Veranstaltungsort:

KVHS

Hauptstr. 1
64521 Groß-Gerau



Druckansicht