Druckansicht

Online-Diskussion: „Mode ohne Ausbeutung“

Fr., 24.04.2020 (19.00h - 20.30h) |

Veranstalter*innen: Evangelisches Forum Bonn, Evangelische Akademie im Rheinland, FEMNET, SÜDWIND e.V., Initiative Lieferkettengesetz

Mode ohne Ausbeutung – Wie Kleidung menschenwürdiger produziert werden kann

Als am 24. April 2013 in Bangladesch das Rana Plaza Fabrikgebäude einstürzte, starben mehr als tausend Textilarbeiter*innen. Auch deutsche Firmen ließen Kleidung dort produzieren.

Anlässlich des Jahrestags diskutieren Expert*innen über Arbeitsbedingungen in der Modeindustrie und Wege zu einer menschenwürdigeren Produktion – auch vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Pandemie und ihrer Auswirkungen auf Textilbranche und Beschäftigte in den Lieferketten.

Wie können Modeunternehmen Verantwortung für die Achtung der Menschenrechte übernehmen? Welche Rolle spielen Gewerkschaften in den Produktionsländern für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen? Wie kann Politik über ein Lieferkettengesetz Spielregeln des Wirtschaftens verändern?

Es diskutieren:
Gisela Burkhardt, FEMNET e.V.
Katja Dörner, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, MdB
André Edelhoff, DGB-Bildungswerk-Bund
Annette Hoffman und Elke Schilling, Alma & Lovis – fair garments

Moderation/Organisation: Martin Engels (Evangelisches Forum Bonn), Kathrin Kürzinger (Evangelische Akademie im Rheinland), Sina Marx (FEMNET e.V.) und Eva-Maria Reinwald (Südwind e.V.).

Anmeldung bis zum 22.04.2020 bei Anna Veerahoo: anna.veerahoo@akademie.ekir.de

>> Facebook Eventseite

>> Kampagne für Saubere Kleidung Terminseite


Eckdaten:

Datum:
Fr., 24.04.2020

Zeit:
19.00h - 20.30h



Druckansicht