Druckansicht

Redenreihe DenkArt: „Identitätspolitik: Was soll das denn sein?“

Mi., 03.11.2021 | Frankfurt am Main

Veranstalter:innen: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Forschungsverbund Normative Ordnungen der Goethe-Universität Frankfurt und Heinrich-Böll-Stiftung e.V., gefördert durch die Sebastian-Cobler-Stiftung für Bürgerrechte

Ein partizipativer Diskursraum zu gesellschaftlichen Themen der Gegenwart im Haus am Dom Identität – dahinter ließe sich ein Fragezeichen setzen oder doch besser ein Ausrufezeichen? Eines ist klar: Es ist ein problematischer und zugleich politischer Begriff geworden, der die gegenwärtige öffentliche Debatte bestimmt. Wie wir anderen Menschen begegnen, entspricht oftmals nicht dem, wie sie selber gelesen werden wollen. Wer entscheidet über die Zugehörigkeit zum Geschlecht, zum Kulturkreis? Wie konstruiert sich überhaupt unsere Identität im gesellschaftlichen Feld? Wer darüber zu bestimmen sich anmaßt, ergreift Macht. Meist ist es eine Macht, die den Anderen ausgrenzt, weil er nicht in das Muster der eigenen Identität passt. Für die einen ist der Begriff der Identität daher ein Vehikel, um Diskriminierung zu rechtfertigen, für andere ist das Beharren auf einer besonderen, eben nicht universalen Identität der Weg, endlich als öffentliche Stimme gehört zu werden. Die Diskurse über Identität spalten unsere Gesellschaft und bieten doch zugleich die Möglichkeit, über Gleichberechtigung und Selbstbestimmung neu nachzudenken: Grund genug, sie in der partizipativen Redenreihe DenkArt zu reflektieren.

Mit: Prof. Dr. Stephan Lessenich, Soziologe
Moderation:  Dr. Rebecca Schmidt
Eintritt: 10 €, erm. 7 €

>>Tickets

>>Livestream

 


Eckdaten:

Datum:
Mi., 03.11.2021

Zeit:
19.30h
Veranstaltungsort:

Haus am Dom

Domplatz 3
60311 Frankfurt am Main



Druckansicht