Druckansicht

Stadtrundgang: „Frankfurt’s Colonial Hangover“

Sa., 03.10.2020 | Frankfurt/M.

Veranstalter*in: Frankfurt Postkolonial und Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen

Bei unserem Stadtrundgang geht es um eine kritische Auseinandersetzung mit den lokalen Frankfurter Spuren der deutschen Kolonialgeschichte. Wir besuchen dabei verschiedene Stationen, an denen die (Nicht-) Aufarbeitung und (Nicht-)Erinnerung der deutschen Gesellschaft mit ihrer Kolonialgeschichte exemplarisch dargestellt werden kann. Wir thematisieren historische und gegenwärtige Bezüge zum Kolonialen im Lokalen. Dies ist ein Versuch, die kolonialen Spuren in der deutschen, hier Frankfurter, Gegenwart zu thematisieren und so ein Bewusstsein für in der kolonialen Vergangenheit gewachsene, heute teilweise fortbestehende Machtasymmetrien zu gewinnen.
Gesonderter Hinweis: Wir möchten im Kontext unseres Rundgangs darauf verzichten, rassistische/ koloniale Sprache oder Bilder wiederzugeben und bitten um entsprechende Sensibilität.

Der Stadtrundgang ist Teil der EPN Hessen Perspektivwechselreihe und wird von Frankfurt Postkolonial durchgeführt.

Dauer des Rundgangs: ca. 2 Stunden
Max. Teilnehmer*innenanzahl: 25 Personen

Wir bitten um Anmeldung: Per Mail unter stadtrundgang[at]epn-hessen.de oder direkt über die PERSPEKTIVWECHSEL-Webseite, wo sich auch weitere Rundgangstermine finden.

Weitere Infos:
>> PERSPEKTIVWECHSEL-Webseite mit allen Stadtrundgängen
>> Webseite Frankfurt Postkolonial

[Corona-Hinweis: Wir bitten unsere Teilnehmer*innen um Beachtung und Einhaltung der zum Zeitpunkt des Rundganges geltenden Abstands- und Hygienebestimmungen (derzeit gilt: Mindestabstand von 1,50 m einhalten; keine Berührungen/Körperkontakt; Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, wenn der Mindestabstand vorübergehend nicht eingehalten werden kann). Zeitnah zum gebuchten Rundgang werden Sie eine gegebenenfalls aktualisierte Erinnerung erhalten.]

Eckdaten:

Datum:
Sa., 03.10.2020

Zeit:
11.00h
Veranstaltungsort:

Euro-Zeichen (Treffpunkt)

Willy-Brandt-Platz
Frankfurt/M.



Druckansicht