Druckansicht

Online Seminar: „Eine dekolonisierende Perspektive auf die Nutzung des Regenwalds“

Mi., 23.09.2020 | online

Veranstalter*in: Zukunftsakademie Amberg in Koop. mit KEB

Tropische Wälder spielen im globalen Kohlenstoffkreislauf und damit für das weltweite Klima eine entscheidende Rolle. Sie speichern über 17% des weltweit in der Vegetation und dem Boden gebundenen Kohlenstoffes. Wird der Wald zerstört, gelangt das Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre und trägt so zum Klimawandel bei. Der Schutz der Tropenwälder sichert also nicht nur die Lebensgrundlage vieler Menschen und den Lebensraum zahlreicher Pflanzen und Tiere, sondern verringert außerdem CO2-Emissionen. Regenwaldschutz ist also zugleich auch Klimaschutz!
Um ganz kurz zu erläutern, was die “dekoloniale Perspektive” ist: sie entsteht aus der Erkenntnis, dass die Unabhängigkeitsbewegungen in Lateinamerika im 19. Jh. gegen die spanische Kolonialmacht keine wirkliche Befreiung und keine Veränderung der sozialen Zustände hatten auslösen können. Ganz im Gegenteil. Die neuen Nationalstaaten, die aus den Unabhängigkeitsbewegungen
entstanden sind, haben die rassistischen Machtstrukturen und den ausbeuterischer Charakter der spanischen Kolonialzeit übernommen und legitimiert. Daher ist es grundlegend, diese Machtstrukturen zu verstehen, um Ausbeutung, Unterdrückung, Umweltzerstörung, Rassismus, usw, entgegenzuwirken.

Für die Teilnahme ist keine Anmeldung nötig, einfach dem Link folgen und schon ist man dabei.

Der Zoom Link kann über die Veranstaltungswebsite abgerufen werden.

Referent:

Alejandro Ceballos, BtE-Referent für die Themen im Bereich Klima und Umwelt, Schwerpunkt Venezuela


Eckdaten:

Datum:
Mi., 23.09.2020

Zeit:
19.00h
Veranstaltungsort:

Online-Seminar

Mit Anmeldung
online



Druckansicht