Druckansicht

Vernissage: „Ausstellung: Konsumsplitter“

Do., 18.06.2020 | Darmstadt

Die Ausstellung „konsumsplitter“ der Künstlerin Martina Hammel greift verschiedene Aspekte der Auseinandersetzungen um die europäische Migrationspolitik auf. Einen Schwerpunkt bilden 30 Papierarbeiten zur globalen Konsumgesellschaft: den Auswirkungen von Konsum, Handel und europäischer Subventionspolitik auf die Lebensbedingungen in afrikanischen Staaten. Hintergrund ist die Frage nach Fluchtgründen und dem Zusammenhang mit europäischer Politik. Begleitend zu den Bildern wurden von der Künstlerin im Austausch mit agis (antirassistische Gruppe internationale Solidarität, Darmstadt) fragmentarische Texte verfasst. Sie wurden aus Pressemitteilungen und Veröffentlichungen erarbeitet. Die Originale werden in der Ausstellung von Postern begleitet, bei denen Ausschnitte der Texte mit Reproduktionen der Originale kombiniert wurden. Ergänzend zu der Thematik Fluchtursachen und Migrationspolitik wird außerdem die Serie „resonanzen“ gezeigt, die Etappen von Flucht malerisch reflektiert.

Ausstellungsdauer: 18.6.-10.7.2020, Öffnungszeiten voraussichtlich Mo-Fr, 10-17 Uhr

Im Rahmen der Ausstellung findet am Mittwoch, 24. Juni, 19 Uhr, ein Vortrag von Dr. Boniface Mabanza Bambu (Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika, Heidelberg) zum Thema “Fluchtursachen werden produziert” statt.

Für Vernissage und Vortrag wird aufgrund des begrenzten Platzes (Abstandsregeln) um Anmeldung gebeten: winfried.kaendler@ekhn.de


Eckdaten:

Datum:
Do., 18.06.2020

Zeit:
19.00h
Veranstaltungsort:

Das Offene Haus

Rheinstr. 31
64283 Darmstadt



Druckansicht